TSV Weinsberg - TSG Heilbronn 4:4 (1:3)


Überragender Sica sichert Weinsberg die ersten Punkte

Am Sonntag gastierte die TSG Heilbronn in Weinsberg. Weinsberg, abgeschlagener Tabellenletzter ohne jeden Punkt, war dringend in der Bringschuld und doch rechnete kaum einer mit dem ersten Erfolg. Nach den üblichen Startschwierigkeiten und einem nicht mehr aufholbar geglaubtem Rückstand, sah der Zuschauer eine geschlossene Weinsberger Mannschaftsleistung die eigentlich den ersten Dreier für die Blauen bedeutet hätte, wenn doch der Unparteiische die angezeigten drei Minuten Nachspielzeit nichts zu sechs gemacht hätte. In dieser sechsten Nachspielminute kassierte man nämlich das 4:4. Danach war sofort Schluss und es bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Über das gesamte Spiel gesehen ein sicherlich gerechtes Remis, jedoch aufgrund der absolut nicht nachvollziehbaren Zeitzugabe ein ungerechtes Ergebnis.

 

Nichtsdestotrotz hat man den ersten Punkt eingefahren und sich diesen auch nach all dem Leid redlich verdient. Inbesondere der in diesem Spiel herausragend agierende Daniele Sica war mit seinen vier Treffern hauptausschlaggebend für den Erfolg. Man sieht: Wenn es in der Offensive passt, bekommt auch gegen uns jeder Gegner seine Schwierigkeiten. In der Tabelle konnte man mit dem Pünktchen und aufgrund des besseren Torverhältnisses wieder an Auenstein vorbeiziehen. Dies aber nur als Randbemerkung. Viel wichtiger wird jetzt sein, den ersten Punktgewinn in den Kopfen zu verankern, um endlich mit dem notwendigen Selbstvertrauen in die kommenden Spiele gehen zu können.

 

Es spielten: Schneider - Beckbissinger (Bacalanovic), Fischer, Tarba, Siegmann - Kaulitzky, Türk, Özcelik (Polat), Cinar - Goncharik, Sica (Orgo)