TGV Beilstein - TSV Weinsberg 3:0 (0:0)

Weinsberg weiter ohne Zähler

Am Wochenende stand das schwere Auswärtsspiel gegen die beinahe ausnahmlos siegenden Beilsteiner an. Die Partie fand auf Kunstrasen statt. Dies schadete unserer Mannschaft aber zunächst sicherlich nicht, denn man spielte über weite Strecken auf Augenhöhe. Sicherlich machte Beilstein das Spiel, jedoch standen die Reihen des TSV überwiegend sicher. Nichtsdestotrotz hatte man in Halbzeit eins auch das nötige Glück auf seiner Seite, als dann letztlich doch der ein oder andere Ball knapp am eigenen Gehäuse vorbeiflog. Auch das Übergewicht an Standards, insbesondere in Form von Eckbällen, sorgte stets für erhebliche Gefahr rund um das Weinsberger Gehäuse. Selbst hatte man aber immerhin eine sehr gute Konterchance, als Sica den Ball in einer drei-gegen-eins-Situation rechts auf Özcelik legte, dieser aber nicht effizient genug zum Abschluss kam. So ging man mit Remis in die Pause.

 

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild. Der TSV spielte tapfer mit, konnte allerdings selbst offensiv zu wenig veranstalten. Für Gefahr sorgten zwei Sica-Freistöße, von denen einer knapp übers Tor ging und der andere vom Torwart stark gehalten wurde. Ein Führungstreffer wäre sicher etwas glücklich gewesen, hätte aber natürlich eine stabile Grundlage für die weitere Spielgestaltung geben können. Für die Gastgeber musste erst ein Elfmeter her, um die Führung herstellen zu können. Dieser war aber sicherlich berechtigt, denn ein Beilsteiner Stürmer wurde unsachgemäß von den Beinen geholt. Mühsam zu wiederholen, dass auch diese Aktion, wie so viele in dieser Spielzeit, völlig unnötig und ohne große Gefahr begangen wurde. Wie auch immer, es reichte um die achte Niederlage einzuleiten, denn nach dem verwandelten Elfmeter konnte Beilstein, zudem gegen Ende in Überzahl, auch noch die weiteren zwei Treffer erzielen.

 

Es spielten: Schneider - Siegmann, Tarba, Yigit, Beckbissinger - Özcelik (Orgo), Kaulitzky, Türk, Bacalanovic (Polat) - Sica (Klein), Goncharik